Fachkräfteallianz Südwest – Bewegung im Südwesten

Fachkräfteallianz Südwest ist ein Gemeinschaftsprojekt der  Landkreise Lörrach und Waldshut. Sie versteht sich als Forum des Erfahrungsaustausches und der Koordination regionaler Aktivitäten zur Gewinnung von Fachkräften. Der Fachkräfteallianz gehören derzeit 26 Institutionen an: Landkreis Lörrach und Landkreis Waldshut, die Arbeitsagentur, Kommunen, das staatliches Schulamt, Schulen, das Jobcenter Lörrach und das Jobcenter Waldshut, die Wirtschaftsregion Südwest, Kammern und Gewerkschaften. Die Schirmherrschaft tragen Landrätin Marion Dammann und Landrat Dr. Martin Kistler.

Unsere Partner

Landkreis Lörrach
Bundesagentur für Arbeit Lörrach
Jobcenter Landkreis Lörrach
Schulwirtschaft
Berufliche Schulen Lörrach
Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach
DEHOGA Geschäftsstelle Freiburg
DGB Lörrach
Gatex Aus- und Weiterbildungszentrum
Handwerkskammer Freiburg
Handwerkskammer Konstanz
IG Metall
Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee
Kreishandwerkerschaft Lörrach
Schulamt Lörrach
Stadt Lörrach
Stadt Rheinfelden
Stadt Weil am Rhein
Südwesttextil
Wirtschaftsregion Südwest GmbH

Aktuelles – News und Veranstaltungen

12.04.2018
Projektgruppe Fachkräftegewinnung

Innovationspreis des Landkreises Waldshut verliehen

Innovationspreis des Landkreises Waldshut verliehen

Auszeichnungen für „Gute Konzepte zur Mitarbeiterbindung und -gewinnung“

10.04.2018
Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen

Dezentrale Anerkennungsberatung Waldshut-Tiengen

Dezentrale Anerkennungsberatung Waldshut-Tiengen

Haben Sie einen…

  • Schulabschluss
  • Berufsausbildung/-abschluss
  • Studienabschluss
  • 25.04.2018
    Poststraße 1, Caritasverband Hochrhein e.V., 79761 Waldshut-Tiengen
    Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen

    Dezentrale Anerkennungsberatung Lörrach

    Dezentrale Anerkennungsberatung Lörrach

    Haben Sie einen…

  • Schulabschluss
  • Berufsausbildung/-abschluss
  • Studienabschluss
  • 25.04.2018
    Brombacher Str. 3, 79539 Lörrach, Deutsche Angestellten-Akademie GmbH
    10.01.2018
    Aufgeschnappt

    Landkreis fördert Integrationsprojekte

    Landkreis fördert Integrationsprojekte

    150.000 Euro im Fördertopf / Antragstellung bis 10. Februar

    Für das Jahr 2018 stellt der Landkreis zum dritten Mal in Folge 150.000 Euro zur Förderung von Integrationsprojekten für Menschen mit Migrationshintergrund zur Verfügung. Städte, Gemeinden, die Liga der freien Wohlfahrtsverbände und Vereine können bis zum 10. Februar entsprechende Anträge beim Landkreis stellen. Wie schon in den letzten beiden Jahren, können auch dieses Jahr Mittel für den Einsatz von Stadtteileltern auf Stadt- oder Gemeindeebene oder für sonstige niederschwellige Integrationsprojekte beantragt werden. Über die eingegangenen Anträge soll Ende Februar entschieden werden.

    Stadtteileltern

    Stadtteileltern sollen die bestehenden Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen mit Migrationshintergrund erschließen und möglichst optimal nutzbar machen. Dies erhöht die Effizienz des bestehenden Hilfesystems.
    Stadtteileltern stellen Kontakte zu Familien mit Migrationshintergrund und unterschiedlichen Problemlagen her und bauen Vertrauen auf. Dabei wird informell und alltagsgebräuchlich über das Leben in Deutschland informiert. Bei Bedarf soll auch eine Begleitung zu Gesprächen, unter anderem in Kindergärten und Schulen sowie bei Behörden und Ärzten erfolgen. Dabei sollen die Eltern und Jugendlichen so gestärkt werden, dass sie zielgerichtet eine professionelle Beratung aufsuchen und bestehende Förderangebote in Anspruch nehmen. Hierbei sind die Stadtteileltern nur unterstützend und vermittelnd tätig. Ziel ist, bestehende Hemmschwellen dauerhaft abzubauen.

    Sonstige Integrationsprojekte

    Die sogenannten „sonstigen Integrationsprojekte“ sollen für Menschen mit ausländischen Wurzeln und Einheimische Räume zur Begegnung und zur aktiven Teilhabe am gesellschaftlichen Leben schaffen. In Kooperation mit vorhandenen Akteuren vor Ort (unter anderem Kommune, Jugendsozialarbeit, Vereine, Schulen) sollen attraktive Angebote für unterschiedliche Zielgruppen gemacht werden. Maßnahmen können aus den folgenden Bereichen sein: Kreativprojekte, Sportangebote, freizeitpädagogische Maßnahmen, verknüpft mit suchtpräventiven und integrativen Inhalten, Begegnungs- und Austauschmöglichkeiten. Der offene Austausch zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft und der niederschwellige Zugang zu den Projekten sollen die Zugehörigkeit zum lokalen Umfeld stärken, den Zusammenhalt fördern sowie Fremdenfeindlichkeit entgegenwirken.

    11.11.2017
    Projektgruppe Fachkräftegewinnung

    Startschuss für passgenaue Unternehmensförderung

    Startschuss für passgenaue Unternehmensförderung

    Wirtschaftsregion Südwest und Landratsamt stellten Ergebnisse ihrer Unternehmensbefragung vor – Unternehmen im Landkreis schauen positiv in die Zukunft

    Was erwarten ansässige Unternehmen von ihrem Standort? Welche Anforderungen haben sie und welchen Herausforderungen stehen sie gegenüber? Diese Fragen standen am Dienstag (7. November) bei den Wirtschaftsgesprächen im Landratsamt im Fokus. Die Wirtschaftsregion Südwest (WSW) hatte gemeinsam mit dem Landratsamt Lörrach Unternehmensvertreter aus der Region eingeladen, um die Ergebnisse der neuesten WSW-Unternehmensbefragung zu präsentieren. Mit der nicht anonymisierten Umfrage liegt der WSW nun erstmals umfassendes Datenmaterial über die Situation zahlreicher Unternehmen im Landkreis vor.

    07.11.2017
    Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen

    Kontaktstudium für Geflüchtete

    Kontaktstudium für Geflüchtete

    Das Kontaktstudium für Geflüchtete an der DHBW Lörrach auch im Jahr 2018 mit zwei Kursen weitergeführt wird. Eingangsvoraussetzungen sind B2-Zertifikat Deutsch und anerkannte Hochschulreife.

    Kontaktstudierende tragen nach Aufnahme in das Kontaktstudium den Gasthörer-Status. Die Beantragung von Bafög kann erst mit der Immatrikulation in einen der DHBW Studiengänge erfolgen.

    Ab 08.01.2018 bieten wir zwei C1-Kurse Telc Hochschule an (Unternehmensanforderungen). Um adäquat auf Studium und Berufsleben vorzubereiten, wurde das Format als Ganztagsprogramm mit Unterricht und begleitetem Lernen (Hausaufgaben, Projekte etc.) entwickelt.

    10.07.2017
    Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen

    Online-Flyer für junge Geflüchtete „EINFACH ZUKUNFT“

    Einfach Zukunft

    SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland und die Bundesagentur für Arbeit haben einen Online-Flyer für geflüchtete Jugendliche erstellt, der die jungen Menschen motivieren soll, sich mit der Entscheidung für einen Beruf auseinanderzusetzen. Der Flyer ist eine Website im One-Page-Design für mobile Endgeräte, der in verschiedenen Sprachen zur Verfügung gestellt wird (deutsch, englisch, französisch, arabisch, farsi und triginisch). Ausbildungsmöglichkeiten in Deutschland werden anhand von vier jungen Geflüchteten dargestellt, die mit Freude eine Einstiegsqualifizierung bei der Siemens AG in Berlin durchlaufen haben und nun eine duale Berufsausbildung absolvieren.

    Projekte – Global denken, regional handeln.