Viele ansässige Unternehmen kennen das Problem: immer mehr Stellen bleiben unbesetzt. Grund ist nicht nur der
demografische Wandel, sondern auch die Konkurrenz zum Schweizer Arbeitsmarkt, der insbesondere gut
ausgebildete Fachkräfte anzieht. Aus diesem Grund hat sich die Kreisverwaltung entschieden, den diesjährigen
Innovationspreis für „Gute Konzepte zur Mitarbeiterbindung und -gewinnung“ auszuschreiben. Damit sollen
herausragende Maßnahmen von Unternehmen und Ideen von Bürgern ausgezeichnet werden, die das Problem des
Fachkräftemangels angehen. Der Preis ist dotiert mit 10.000 Euro.
Seit 2009 vergibt der Landkreis den Innovationspreis, bei dem jährlich wechselnde Themen in den Fokus gerückt
werden. „In diesem Jahr wollen wir Maßnahmen und Ideen würdigen, die mögliche Lösungen liefern auf eines der
dringlichsten Probleme unserer hier ansässigen Wirtschaft – den Arbeitskräftemangel“, erläutert Landrat Dr. Martin
Kistler den Fokus des Innovationspreises 2017.

Kai Müller, der als Projektleiter beim Amt für Wirtschaftsförderung engen Kontakt zu den Firmen am Hochrhein
pflegt, kennt die Herausforderungen des Wirtschaftsraums am Hochrhein. „Bereits seit einiger Zeit verfolgen wir die
Entwicklungen auf dem hiesigen Arbeitsmarkt. Hier trifft Vollbeschäftigung auf der einen Seite auf eine steigende
Anzahl von unbesetzten Stellen in allen Branchen auf der anderen Seite“, so Müller. „Das sind die zwei Seiten der
Medaille: Arbeitnehmer haben es relativ leicht, einen neuen Job zu finden. Dafür zwingt die aktuelle
Arbeitsmarktsituation Unternehmen aber dazu, neue Wege in der Suche nach geeigneten Arbeitskräften zu gehen.“
Wie die Betriebe auf diese Herausforderung reagieren, soll mit dem Innovationspreis beleuchtet werden. Was tun
sie, um (auch überregionale) Arbeitskräfte für sich zu gewinnen? Mit welchen Anreizen motivieren sie
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dem eigenen Unternehmen treu zu bleiben? Unternehmen der Privatwirtschaft
können sich bis Mitte November 2017 mit ihren konkreten Maßnahmen bewerben, die bereits in der betrieblichen
Praxis umgesetzt werden.

Der Wettbewerb steht zudem allen Bürgern des Landkreises offen. Sie können sich beispielsweise als Mitarbeiter
für ihr Unternehmen um den Innovationspreis bewerben – etwa weil sie in einer Firma tätig sind, die besondere
Maßnahmen ergreift, um eine arbeitnehmerfreundliche Unternehmenskultur zu schaffen. Möglich ist allerdings auch
eine Wettbewerbsteilnahme von Bürgern, die eine gute Idee in Sachen „Mitarbeiterbindung und -gewinnung“ haben.