Thema und Inhalte

Mit einer unverwechselbaren Arbeitgebermarke kann jedes Unternehmen punkten. Gerade kleine
und mittlere Betriebe, die pro Jahr nur wenige Stellen neu besetzen, können mit einer Arbeitgebermarke überzeugen: Wenn sie herausstellen, warum sie als Arbeitgeber einzigartig sind, was ihre Attraktivität ausmacht und was die Belegschaft zusammenhält.

Für Bewerber sind das wertvolle Informationen. Aber genauso wirkt die Arbeitgebermarke auch
nach innen: Mitarbeiter identifizieren sich eher mit dem Unternehmen, wenn es eindeutig positioniert ist.

Grundlage für eine Arbeitgebermarke ist die Arbeitgeberattraktivität. Wir entwickeln – den Blick nach innen und außen gerichtet – die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber. Vier Schritte zur Arbeitgebermarke werden dabei in der Unternehmenswerkstatt vorgestellt:

  • Von der Arbeitgeberattraktivität zur Arbeitgebermarke:
    Image und Erwartungen
  • Das Einzigartige benennen: Die Arbeitgeberpositionierung
  • Arbeitgebermarke im Betrieb verankern
  • Personalmarketing mit Arbeitgebermarke

So wird gearbeitet

Die Unternehmenswerkstatt geht individuell von der Situation und den Fragen der Teilnehmenden aus.
Das setzt eine aktive Beteiligung voraus. Das Fachwissen der Expertinnen und die Erfahrungen der anderen Teilnehmenden helfen, gezielte Lösungsansätze zu finden. Die Teilnehmerzahl ist daher beschränkt auf zwölf Unternehmen.